Zahnärztliche Schlafmedizin

Schnarchen ist für viele Menschen ein Zeichen eines tiefen Schlafes. Allerdings bedeutet es für viele andere eine Störung der gemeinsamen Nachtruhe.

Für die Betroffenen kann es auch eine lebensbedrohliche Schlafstörung bedeuten. Schnarcher sind zwar oft einsam, aber nicht alleine.

60% aller Männer und 40% der Frauen über 60 sowie bereits 10% der Männer und 5% der Frauen bei den Dreißigjährigen schnarchen. Viele von ihnen ohne es zu wissen.


TAP- Schienen gegen das Schnarchen

Wie entsteht das Schnarchen?

Durch das Entspannen von Gaumensegel und Zunge verengt sich im Schlaf der natürliche Atemweg. Beim Atmen entsteht so eine Vibration der im Rachen befindlichen Weichteile, welche die bekannten Schnarchgeräusche erzeugt.

Gesunder und krankmachender Schlaf

Für eine vergrößerte Ansicht klicken Sie bitte auf die Grafiken.

Schlafapnoe und deren Auswirkungen

Bei Patienten mit Schlafapnoe kommt es während des Schlafens zu einer zeitweisen Blockade der oberen Luftwege – Atemaussetzer sind die Folge. Sind die Atemwege durch das Gaumensegel und die Zunge verschlossen, findet in dieser Zeit keine Sauerstoffzufuhr zu Lunge und Gehirn statt. Dies hält an, bis das Gehirn diese Situation durch eine automatische, unbemerkte Weckreaktion beendet - der Mund schließt sich, die Zunge schiebt sich nach vorn, und der Rachen öffnet sich wieder. Dieser Zyklus kann sich über 50 mal pro Stunde wiederholen, wie es bei Millionen Betroffenen heute der Fall ist. Da diese Schlafapnoe zu massiven Schlafstörungen führt, ist sie oft Ursache für vermehrte Tagesmüdigkeit, eintretende Herz-Kreislauf-Probleme, erhöhtes Herzinfarkt- und Schlaganfall- Risiko und mehr. Betroffene, deren Schlafapnoe unbehandelt bleibt, haben grundsätzlich eine reduzierte Lebenserwartung.

Schlafapnoe kann folgende Auswirkungen haben:

  • morgendlicher Kopfschmerz
  • Tagesmüdigkeit
  • Konzentrationsschwäche
  • Depressionen
  • chronische Schlafstörung
  • Beziehungsprobleme
  • Herzrhythmusstörungen
  • Bluthochdruck
  • Schlaganfall
  • Herzinfarkt
  • kürzere Lebenserwartung
TAP - Die einfache und schnelle Lösung.

Egal ob Schnarchen Ihre Beziehung oder Ihre Gesundheit bedroht – die einfachste Hilfe ist die TAP-Schiene.

Ohne operative Eingriffe oder langwierige Behandlungen können wir individuelle Schienen fertigen. Diese Kunststoffschienen halten während des Schlafens Ihren Unterkiefer vorne und somit bleiben die Atemwege weit frei. Sie sind von Ihrem Schnarchproblem befreit.

Vor der Behandlung mit TAP-Schienen steht eine genaue Untersuchung Ihres Gebisssystems. Voraussetzung für eine Schiene ist ein zahnmedizinisch gesunder Befund, um eine möglichst lange Dauerhaftigkeit der Therapie zu gewährleisten und Nebenwirkungen zu vermindern. Die von uns durchgeführte Therapie ist international wissenschaftlich anerkannt, evident und langfristig erprobt.

Folgende präventiven Maßnahmen zur Reduzierung der Schnarchneigung sollten Sie beachten:

  • keine üppigen Mahlzeiten oder Alkohol vor dem Schlafen
  • bei erhöhtem Körpergewicht unbedingte Gewichtsreduzierung
  • Rückenlage vermeiden
  • Schlafen in Seitenlage
  • Anfeuchten der Raumluft
Schnelltest: Schlafapnoe oder nur harmloses Schnarchen?

Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen. Dies gibt uns erste Anhaltspunkte, ob es sich bei Ihnen um ein „harmloses Schnarchen” handelt oder der Verdacht auf eine schwerwiegende Erkrankung besteht.

Schnarchen Sie jede Nacht, auch ohne Alkohol?*
Fühlt sich Ihr Lebenspartner oder Personen in benachbarten Räumen von Ihrem Schnarchen gestört?*
Haben Sie im Schlaf Atemaussetzer?*
Fühlen Sie sich morgens schlapp und müde?*
Fühlen Sie sich in Ihrer Leistungsfähigkeit eingeschränkt?*
Werden Sie grundlos mehrmals am Tage müde?*
Schlafen Sie leicht beim Fernsehen oder Lesen ein?*
Schlafen Sie im Kino oder im Theater ein?*
Haben Sie Schwierigkeiten, sich lange zu konzentrieren?*
Werden Sie beim Autofahren leicht müde?*
Haben Sie Bluthochdruck oder nehmen Sie Medikamente?*
Nehmen Sie Schlafmittel?*
Haben Sie Übergewicht?*